Feuerpolizei

Schadenverh√ľtung durch Pr√§vention

Innovative Brandschutzmassnahmen sind unsere Kernkompetenz.

Die Feuerpolizei als beh√∂rdliches Kompetenzzentrum f√ľr den Brandschutz bietet ihren Kunden Unterst√ľtzung beim Erarbeiten von Brandschutzkonzepten.

In den Zuständigkeitsbereich der Feuerpolizei fallen:

  • Beratung im baulichen, technischen und betrieblichen Brandschutz.
  • Festlegen der Brandschutzauflagen im Baubewilligungsverfahren f√ľr alle Bauten und Anlagen mit Ausnahme des reinen Wohnungsbaus, welcher in den Zust√§ndigkeitsbereich des Bau- und Gastgewerbeinspektorats f√§llt.

F√ľr Fluchtwege im Bereich von Arbeitnehmenden (z.B. B√ľro, Industrie) ist das Amt f√ľr Wirtschaft und Arbeit (AWA), Abteilung Arbeitsinspektorat , zust√§ndig.

Brandschutz

Unter dem Vorbehalt weitergehender Bestimmungen sind die Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF im Kanton Basel-Stadt als kantonales Recht anwendbar.

Die aktuelle Ausgabe der Schweizerischen Brandschutzvorschriften VKF finden Sie hier .

Sie sind auch in gedruckter Form erhältlich bei:

Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen VKF
Bundesgasse 20
Postfach
3001 Bern

Telefon: +41 31 320 22 22
Telefax: +41 31 320 22 99
Internet: www.vkf.ch

Informationen zu Brandschutzprodukten (Baustoffe oder Bauteile) finden Sie im aktuellen Schweizerischen Brandschutzregister der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen VKF.


Verordnung √ľber den Brandschutz

Brandmelde- & Sprinkleranlagen

Die Planung und Installation von Brandmelde- und Sprinkleranlagen erfolgt durch VKF-anerkannte Fachfirmen. Diese Fachleute stehen Ihnen zudem f√ľr weitere Ausk√ľnfte zum technischen Brandschutz zur Verf√ľgung.

Die Feuerpolizei f√ľhrt Abnahmen von neu installierten Brandmelde- und Sprinkleranlagen durch und kontrolliert bestehende in festgelegten Zeitintervallen.

Blitzschutz

N√ľtzliche Hinweise wie man Personen und Geb√§ude vor Blitzeinschl√§gen sch√ľtzen kann, finden Sie hier.

Die Planung und Installation von Blitzschutzsystemen erfolgt durch gepr√ľfte Elektroinstallateure und Spengler (siehe auch Verzeichnis der konzessionierten Blitzschutz-Installationsfirmen). Diese Fachleute beraten zudem interessierte Personen in Blitzschutzfragen.

Die Feuerpolizei f√ľhrt Abnahmen von neu installierten Blitzschutzsystemen durch und kontrolliert bestehende in festgelegten Zeitintervallen.

Kaminfegewesen

Gem√§ss ¬ß 12 der Verordnung √ľber den Brandschutz vom 21. Dezember 2004 m√ľssen Feuerungsanlagen in Geb√§uden periodisch durch Fachleute gereinigt und auf Sicherheitsm√§ngel untersucht werden.

Gemäss § 12 Absatz 3 gelten als Fachleute:

  • diplomierte Kaminfegermeisterinnen und -meister
  • Personen und Unternehmungen, die zur Reinigung von Feuerungs- und Abgasanlagen zugelassen sind
  • die unter Aufsicht dieser Personen arbeitenden Hilfspersonen

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Feuerungskontrolle des Amtes f√ľr Umwelt und Energie (AUE)

Spiegelgasse 15
4001 Basel

Telefon: +41 61 267 08 20


Reinigungsintervalle

Gesuche

Gesuchsformular

Verwenden Sie dieses Formular, wenn Sie eine Bewilligung zur Lagerung und zum Verkauf von Feuerwerkskörpern im Kanton Basel-Stadt einholen möchten (Detailhandel, 1. August).

Bitte lesen Sie vor dem Ausf√ľllen des Formulars den ¬ß25 der Verordnung √ľber den Brandschutz vom 21. Dezember 2004 sowie das Merkblatt "Verkauf von Feuerwerksk√∂rpern" der Feuerpolizei Basel-Stadt aufmerksam durch.

Verordnung √ľber den Brandschutz

Die Bewilligung wird per E-Mail und auch auf dem Postweg an die von Ihnen angegebene Adresse gesendet. Bitte beachten Sie, dass diese Bewilligung einmalig ist und dass der Verkauf von Feuerwerk nur in der Zeit vom 10. Juli bis 1. August zulässig ist.

Angaben zur Lagerung

Angaben zum Verkauf

Aufsichtsperson am Stand

Angaben zum Feuerwerk

Angaben zum Gesuchsteller

Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie alle Dokumente hochgeladen haben bevor Sie das Formular absenden.
* = Pflichtfeld

FAQ Architekten / Fachplaner

Die Feuerpolizei legt die Brandschutzauflagen im Baubewilligungsverfahren f√ľr alle Bauten und Anlagen mit Ausnahme des reinen Wohnungsbaus fest. Das Festsetzen der Brandschutzauflagen im reinen Wohnungsbau bis zur Hochhausgrenze f√§llt in den Zust√§ndigkeitsbereich des Bau- und Gastgewerbeinspektorats.

F√ľr die Pr√ľfung zur Erteilung einer Einzelzulassung sind der Feuerpolizei folgende Unterlagen per Post einzureichen:

  • Schriftliches und unterzeichnetes Gesuch bzw. Antrag f√ľr eine Einzelzulassung
  • Grundrisspl√§ne mit dem genauen Standort des Bauteils, f√ľr das eine Einzelzulassung n√∂tig ist
  • Unterzeichnete Stellungnahme des Zulassungsinhabers des Basisbauteils
  • VKF-Anwendungs-Nr. der Basisbauteilpr√ľfung
  • Detailpl√§ne

Zur Erlangung einer Bewilligung f√ľr einen d√§mmschichtbildenden Brandschutzanstrich sind der Feuerpolizei folgende Unterlagen einzureichen:

  • Vollst√§ndig ausgef√ľlltes und unterzeichnetes "Bewilligungsgesuch f√ľr die Anwendung d√§mmschichtbildender Brandschutzsysteme auf Stahl". Sie erhalten dieses Formular beim Stahlbau Zentrum Schweiz SZS .
  • Grundrisspl√§ne mit dem genauen Standort des Bauteils, f√ľr das eine Bewilligung n√∂tig ist
  • VKF-Anwendungs-Nr. des zu verwendenden d√§mmschichtbildenden Brandschutzanstrichs
  • Detailpl√§ne
Gebäude geringer HöheGebäude mittlerer HöheHochhäuser
Wohnen, B√ľro, Schule, Parking (√ľber Terrain, im 1. oder 2. UG), Landwirtschaft, Industrie und Gewerbe mit q bis 1'000 MJ/m¬≤QSS 1QSS 1QSS 2
Beherbergungsbetriebe [b] und [c], R√§ume mit grosser Personenbelegung (> 300), Verkaufsgesch√§fte, Parking (unter Terrain im 3. UG oder tiefer), Industrie und Gewerbe mit q √ľber 1'000 MJ/m¬≤, HochregallagerQSS 2QSS 2QSS 3
Beherbergungsbetriebe [a], Bauten mit unbekannter NutzungQSS 2QSS 3QSS 3

Anforderung QSS 1: Angewandtes Wissen in Qualit√§tssicherung bei Projektierung und Realisation. Gute Kenntnisse der Brandschutzvorschriften und der beh√∂rdlichen Abl√§ufe. Fachkenntnisse f√ľr das Erstellen von Brandschutzpl√§nen und die projektspezifische Umsetzung der Brandschutzvorschriften.
Anforderung QSS 2: Brandschutzfachmann VKF oder gleichwertige Ausbildung.
Anforderung QSS 3: Brandschutzexperte VKF oder gleichwertige Ausbildung.

Die Installation einer Brandmeldeanlage (BMA) oder Sprinkleranlage (SPA) ist der Feuerpolizei Basel-Stadt wie folgt zu melden:

  1. Anmeldung der BMA/SPA an die IG TUS;
  2. "Aufschaltauftrag" durch die IG TUS, 2 Monate vor dem Aufschalttermin. Nach Eingang eines "Aufschaltauftrags" kann die BMA oder SPA fr√ľhestens nach 3 Wochen aufgeschaltet werden;
  3. "Aufschaltbrief" durch Ersteller, 3 Wochen vor der Aufschaltung;
  4. "Installations-Attest" durch den Ersteller vor der Abnahmepr√ľfung durch die Pr√ľfstelle. Es gilt das Merkblatt "Errichten und Betreiben von Brandmelde- und L√∂schanlagen im Kanton Basel-Stadt".
  1. Antrag um Demontage der Brandmelde-/Sprinkleranlage mit schriftlicher Risikobeurteilung bei der Feuerpolizei Basel-Stadt;
  2. Abschaltung/Demontage durch die zuständige Errichterfirma, welche die definitive Ausserbetriebsetzung bei der IG TUS anmeldet;
  3. IG TUS nimmt R√ľcksprache mit der Feuerpolizei Basel-Stadt, ob die Anlage definitiv ausser Betrieb genommen werden darf;
  4. Errichterfirma unterzeichnet den mit "K√ľndigung" bezeichneten AlarmNet-Abschaltbrief und sendet ihn an die Feuerpolizei Basel-Stadt, diese informiert die Berufsfeuerwehr Basel-Stadt;
  5. Vollständige Demontage der Anlage durch die Errichterfirma bzw. die zuständige Elektrofirma.

FAQ Mieter / Vermieter

Die Treppenh√§user in mehrgeschossigen Geb√§uden dienen nicht nur als Verkehrs- und Fluchtwege der Bewohner, sondern werden von Feuerwehr und Sanit√§t auch als Rettungswege benutzt. Deshalb d√ľrfen im Treppenhaus weder M√∂bel, Pflanzen und Altpapier noch andere Gegenst√§nde abgestellt oder gelagert werden.

Im Kellerabteil d√ľrfen keine leicht entflammbaren Stoffe wie Benzin oder Fl√ľssiggas aufbewahrt werden.

Sofern es in der Hausordnung nicht grunds√§tzlich verboten ist, darf in Einstellr√§umen f√ľr Fahrzeuge (Parkings) max. ein Satz Reifen pro Fahrzeug aufbewahrt werden, dazu Dachtr√§ger etc. sowie Sportger√§te.

Der Reinigungsturnus eines Kamins richtet sich nach dem verwendeten Brennstoff und der Art der Heizungsanlage. Detaillierte Angaben entnehmen Sie bitte unserem Merkblatt "Reinigung und Kontrolle von Heizungsanlagen".